Tagebuch nach Zitaten von David Hawkins. 6. September: Der innere Friede und die Werte

Innerer Friede kommt aus Übergabe sowohl von Anziehungen als auch von Abgneigungen. Was man als Werte wahrnimmt, sind hauptsächlich Projektionen von “Erwünschtem” und “Nicht-Erwünschtem”. Je seltenere solche “Wünsche”, desto größer die Leichtigkeit und Zufriedenheit des Lebens.

—————————————–

Es ist Wahlkampf in Deutschland. Manche Politiker machen explizit Werbung für sich, indem sie alle Bewohner dieses Landes dazu aufrufen, sich auf gemeinsame Werte zu besinnen. Während ich nachvollziehen kann, dass es Konsens geben muss in einer Ansammlung von Menschen, dass man sich gegenseitig nicht an die Gurgel geht, finde ich die “Leitkultur”-Debatte, wie sie z.T. geführt wird, unsinning. Hawkins sagt hier, dass jede Ansammlung von Werten Projektionen sind – es ist also willkürlich, welche Inhaltsstoffe ich in meine Leitkultur-Suppe kippe. In diesem Fall geht es nur um Ausgrenzung und um Gleichmacherei. Wer so etwas propagiert, der hat vielleicht nie über den eigenen Tellerrand geschaut und weiß gar nicht, wie befreiend und konflikt-mindernd die Auseinandersetzung mit fremden Ansichten und Haltungen das für unsere Seele – und im weitesten Sinne für unsere Gesellschaft – sein kann.

Ich merke diese kognitive Dissonanz, wenn sie aufpoppt, oft genug mit Menschen, die aus einem anderen Land als Deutschland kommen und z.B. nicht denken, dass man sich auf öffentlichen Plätzen auf jeden Fall ruhig und unauffällig verhalten soll. Dass man sich so und so kleiden soll. Dass nur jemand, der diese und jene  Kriterien erfüllt, auch für solche und solche Aufgaben geeignet ist.

Ich denke, dass wir dieses Zitat völlig unaufgeregt hinnehmen können, wenn wir es einfach nur auf unser eigenes Leben anwenden: Mit welchen Werten identifiziere ich mich? Warum sind sie mir so heilig? Geht es mir gut, wenn ich sie verteidige, oder wird es anstrengend und verliere ich meine Mitte dabei?

—————————————–

Die Veröffentlichung, mit der ich hier arbeite heißt “Entlang des Pfades zur Erleuchtung – 365 tägliche Betrachtungen”. Sie enthält ein Zitat von David Hawkins pro Tag. Ich arbeite mit der deutschen Ausgabe:

Hawkins, David R, and Scott Jeffrey. Entlang des Pfades zur Erleuchtung – 365 tägliche Betrachtungen. Wasserburg/Inn: Sheema-Verl., 2012.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>