#16 Beschreibe das Klima in einer von dir erdachten Welt.

Der Kalender dieser Welt zählt drei Mondjahre. Jedes dieser Mondjahre hat ein anderes Klima, da jeder der drei Monde, die den Planeten dieser Welt umkreisen, eine andere Auswirkung auf die Atmosphäre hat. Im ersten Mondjahr, dem Grünjahr , saugt die grün leuchtende Atmosphäre von Mond Vertes das Wasser der Ozeane an und lässt es in der Luft kondensieren. So leben die Bewohner von Schiertes im ersten Mondjahr in einem tropischen Klima, das ihnen den Anbau von nahrhaften und süßen Obstsorten erlaubt – besonders beliebt sind Weinstöcke, die so hoch werden wie Häuser, und an denen fußballgroße Weintrauben hängen. Dieses Mondjahr dient auch der Kondensierung für Wasser aus der Luft (aufgrund von chemischen Prozessen sind die Regenfälle und die Flüße in dieser Zeit toxisch), die für das täglich Überleben und vor allem für das zweite Mondjahr gebraucht werden.
Im zweiten Mondjahr erscheint der Kaltmond am Nachthimmel. Die Atmosphäre des Kaltmondes – sein überlieferter Name ist Fri-U – begünstigt den Ausbruch von Vulkanen auf Schiertes. Pro Kaltjahr werden etwa sieben Vulkane auf Schiertes aktiv. Asche sammelt sich in der Luft, tagsüber wird die Sonne verdeckt. So wird es nach der fruchtbaren Zeit des Grünmondes kalt auf Schiertes und die Bewohner leben von den im Grünmond angesammelten Früchten. Die Temperaturen fallen im Schnitt um 20 Grad, jedoch nie unter Null. Während des Kaltmondes regnet es auch ab und zu. In diesem Fall ist der Regen sogar ein Segen, denn der technische Fortschritt auf Schiertes ist so weit, dass die Mineralien aus dem Ascheregen extrahiert werden können. Sie dient während der anderen beiden Mondphasen als Dünger für die Felder. Eine neueste technische Entwicklung ist eine Beleuchtung der Felder während Kaltmond, sodass auch während dieser Mondphase Pflanzen gezogen werden können. Sie ist jedoch noch nicht völlig ausgereift, und immer noch verätzen sich Laboranten die Haut bei den Versuchen. Offenbar reagiert auch die Asche in der Luft chemisch mit künstlichem Licht.
Das dritte Mondjahr schließlich nennen die Bewohner von Schiertes Lichtjahr. Während der Zweihundertfünfundsechzig Tage, die dieses Jahr dauert, wächst Mond Grandera beständig am Nachthimmel, so lange, bis er zur Hälfte des Jahres auch tagsüber komplett am Himmel zu sehen ist und das Licht der drei Sonnen, um die Schiertes oszilliert, so hell spiegelt, dass es heller wird als im Grünmond und natürlich noch heller als im Kaltjahr. Die Helligkeit hat viele gute Auswirkungen auf die Bewohner von Schiertes: Sie vertreibt Depression, lässt die Lichtfrüchte wachsen und säubert die Luft von den Aschepartikeln und den letzten toxischen Luftmolekülen aus Grün- und Kaltmond. Nachts regnet es während Lichtmond, wenn die Temperatur sinkt. Tagsüber genießen die Schierter 20 bis 25 Grad und eine angenehme Brise.

 

—–

Dieser Post ist Teil des Projektes #30diasdeescribirme. Ihr findet die Prompts auf https://www.escribir.me/tag/30-dias-de-escribirme/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>